_
_
_
_
11. Januar 2018

Jena-Paradies: Wird der Siegerentwurf doch noch realisiert?



Die Wege der Internet-Suchmaschine Google sind unergründlich. Gestern wurde unter dem Stichwort „Jena“ diese Animation von der Autobahn präsentiert, sie ist aber schon fast sieben Jahre alt. Die Buchstaben-Installation „Jena Paradies“ war 2011 Sieger im Ideenwettbewerb „Kunst an der Autobahn“. 95 Kreative aus ganz Deutschland hatten sich beteiligt. Ein Preisgeld von 3200 Euro hatte die Stadt vergeben. Und was ist aus der Idee geworden, die Wortmarke Jena-Paradies als Riesenschriftzug in die Landschaft zu stellen? Die Realisierung wurde seinerzeit nicht weiterverfolgt, weil das Geld fehlte. Marko Kurth, er war mit Frank Seiler Wettbewerbssieger, glaubt, dass sich große Buchstaben heute kostengünstiger beschaffen lassen als damals geschätzt. Über eine Realisierung würde er sich freuen. Er hat bereits über alternative Standorte -nachgedacht. Zum Beispiel in den Kernbergen. Aktuell gibt es bei der Stadt aber keine Überlegungen dazu. Foto: Sevenlives

Hier geht es zur Webseite...

Hier geht es zum TLZ-Artikel...

//


Was ist SevenLives?

SevenLives steht für cleveres, kreatives und innovatives Marketing.
SevenLives ist quasi die 'Gegenbewegung' zur klassischen Full-Service-Agentur: Wir setzen auf kleine Kernteams, ergänzt durch ein Netzwerk aus freien Kreativen und erfahrenen Spezial-Dienstleistern. So können wir flexibel agieren, die Projektteams für jeden Kunden individuell zusammenstellen und die Kosten niedrig halten.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per Telefon unter +49 3641 .29 50 94 7 oder per E-Mail unter m.kurth(at)sevenlives.de zur Verfügung.









jenacity,jenaparadies, jena paradies,



Radiobeitrag aus 2012